Konkrete Kunst

Pedro Boese

Titel: Monumodul
Technik: Acryl auf MDF
Größe: 180 x 180 cm
Jahr: 2011
Detail 01: Signatur – verso
Ausgestellt: „monomodul“, Raum für Kunst, Aachen, 2012
Publikationen: Monomodul – Herausgeber: Raum für Kunst, Aachen 2011; Essay: Susanne Prinz
Grids and Grooves – Ausstellungsmappe, Herausgeber: Galerie MARS, Berlin 2008; Essay: Susanne Prinz
One – Herausgeber: Galerie Nord, Kunstverein Tiergarten, Berlin 2005; Essay: Dr. Friedrike Hauffe

Provenance: Aus dem Atelier des Künstlers

Texte zur Ausstellung „monomodul“:

„(…) Die neue UnOrdnung in den Arbeiten von Pedro Boese wirft die Frage auf, was diese piktorale Entropie im Reich seiner streng formal strukturierten Bildwelt bedeutet. Beschränkt der Künstler sich doch seit längeren auf ein begrenztes Vokabular aus verschiedenfarbigen Kreisscheiben, die er mittels mechanischer Hilfsmittel wie Lochschablonen oder Stempel in wechselnden rhythmischen Variationen an vertikalen und horizontalen Bildachsen orientiert. So entstanden Reihen und Schachbretter, vollständige Gitter und solche, die das ihnen zugrunde liegende Raster kaum mehr erahnen ließen. Mittlerweile ist der luzide Farbauftrag, der die einfachen, unverwechselbaren Formen seiner früheren Leinwände charakterisierte, einem plakativen Farbstempel in popiger Palette gewichen. Statt der individualistischen Handschrift des Pinselstrichs sieht sich der Blick des Betrachters nun dem Abenteuer komplementärer Farbkontraste gegenüber. Zusätzlich zur belebenden Suggestionskraft seiner Farben – und hier zeigt sich erneut der spielerische Umgang des Künstlers mit den rationalistischen Traditionen abstrakter Malerei – setzt er dem seriellen Arbeiten in strenger Bildaufteilung das Moment eines quasi sanft vorgetragenen Zerstörungsgestus entgegen. (…)“ Susanne Prinz in „The Trouble with painting“, Essay im Katalog „monomodul“ zur gleichnamigen Einzelausstellung im Raum für Kunst, Aachen, 2012

Vielleicht ebenfalls interessant...